Unsere Magazine:

junge-familie.jpg

KiNDER

KiNDERgreen.jpg

Kita-news.jpg

Sie sind hier: Startseite Expertenforum Gynäkologie Feindiagnostik in der SS wegen chronischer Darmerkrankung möglich?

Expertenforum: Gynäkologie


Datum:
15.02.2012
Name:
Darin
Fragestellung: 
Feindiagnostik in der SS wegen chronischer Darmerkrankung möglich?
Erklärung:
Hallo Frau Biermann, ich würde gerne zur Feindiagnostik (SSW 19+6), allerdings erhalte ich von meiner Frauenärztin keine Überweisung, da sie diese Untersuchung für nicht notwendig hält. Ich nehme aber seit 13 Jahren starke Medikamente (Salofalk und Azafalk) wegen einer chronischen Darmerkrankung und darf diese auch nicht absetzen. Zudem hatten mein Mann und mein Schwiegervater eine angeborene Fehlbildung der Wirbelsäule. Reichen diese Gründe aus, eine Überweisung zu erhalten? Schließlich mache ich mir große Sorgen, ob es dem Kind gut geht oder nicht (zur Info: es ist meine erste SS). Ich würde die Kosten notfalls auch selbst übernehmen, jedoch ist es für eine Studentin nicht gerade wenig Geld. Vielen Dank im Voraus & viele Grüße Darin
Antwort:

Hallo Darin,

die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen den Ultraschall in einem speziellen Zentrum nur für Schwangere ab 35, bei Fehlbildungsverdacht oder besonderen familiären Risiken. Ich würde die angeborene Fehlbildung in der Familie schon als Grund für eine Überweisung sehen - auch, um selbst eine zusätzliche Sicherheit in meiner Diagnostik zu haben und Ihnen die Ängste zu nehmen.

Weiterhin eine gesunde, schöne Schwangerschaft!

Ihre

Christine Biermann